Juergen E. Stolte

Die künstlerische Entwicklung Juergen Stoltes, geboren 1961, begann schon sehr früh. Unverwechselbar prägt seither als zentrales Element Wellpappe als Werkgrund sein Schaffen.

Längere Aufenthalte seit Beginn der 90er Jahren in der U.S.A. und Italien inspirierten seine Arbeit nachhaltig. Es folge eine längere Schaffensperiode in der Kunststadt Düsseldorf. Nach Bezug seines Ateliers 2019 in Palma de Mallorca entwickelt er zwischenzeitlich farbpulsierende Reliefs und Bildtafeln.

Stoltes Bilder sind Träger seines Wesens und seiner Vorlieben. Sie lassen sich in kein Klischee einfügen. Dabei schafft er eine Symbiose zwischen Kunst und Industrie. Getrieben von einer positiven, inneren Unruhe sucht der Künstler ständig neue Herausforderungen in Technik und Stil sowie beim Umgang mit der Wellpappe als Malmaterial und seiner Verwendung im Bilde.

Vorlagen aus der Barocken Malerei verbindet er mithilfe des Mediums der Wellpappe mit der Kunst der Gegenwart. Inspiriert von der Natur und dem Alltag konzentriert Stolte sich in seinen Werken auf eine figürlich, expressive Formsprache.

Der Künstler bezieht sich dabei auf eine sensible, farbenfrohe Gegenständlichkeit. In seinen Bildern verschmelzen industriell gefertigte Formen und zentrale Themen der Kunstgeschichte.

Spannungsvoll kombiniert Stolte in seinen Decollagen weiche, heitere Farben mit aggressiven Einschnitten durch das Skalpell und erzeugt doppelbödige Betrachtungsweisen.

Als Archäologe und Entdecker in der Welt der Wellpappekunst vermittelt Stolte gleichsam Respekt im Umgang mit unseren Ressourcen. Durch seine einzigartige, spezielle Technik zählt er zu den Besonderheiten der zeitgenössischen Kunst in Europa.

Seine von Sammlern gern unterstützten, zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland sind das Ergebnis jahrelanger, ausdauernder Arbeit.

Stoltes Werke wurden weltweit in Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt und sind in zahlreichen Sammlungen vertreten.

Ein besonderes Highlight war die Teilnahme im Rahmenprogramm der 54th Biennale di Venezia 2011 mit großformatigen Skulpturen im Ex-Wales Pavillon.

Juergen E. Stolte

Juergen E. Stolte (english)

The artistic development of Juergen Stolte, born in 1961, began very early. Since then, corrugated cardboard as the central element has been a distinctive feature of his work.

Longer stays in the U.S.A. and Italy since the beginning of the 90s have inspired his work.  A longer creative period in the art city Düsseldorf followed. After moving to his studio in Palma de Mallorca in 2019, he developed colour-pulsating reliefs and picture panels.

Stolte’s pictures are carriers of his being and his preferences. They cannot be inserted into any cliché. Thereby he creates a symbiosis between art and industry. Driven by a positive, inner restlessness, the artist constantly seeks new challenges in technique and style as well as in the handling of corrugated cardboard as painting material and its use in the picture.

With the help of the medium of corrugated board, he combines models from baroque painting with contemporary art. Inspired by nature and everyday life, Stolte concentrates in his works on a figurative, expressive formal language.

The artist thereby refers to a sensitive, colourful representationalism. In his paintings, industrially produced forms and central themes of art history merge.

In his decollages, Stolte combines soft, cheerful colors with aggressive incisions with a scalpel, creating ambiguous ways of looking at things. As an archaeologist and discoverer in the world of corrugated board art, Stolte conveys respect in dealing with our resources. Due to his unique, special technique, he is one of the special features of contemporary art in Europe. 

His numerous exhibitions in Germany and abroad, which are gladly supported by collectors, are the result of years of persistent work. Stolte’s works have been shown worldwide in solo and group exhibitions and are represented in numerous collections.

A special highlight was the participation in the supporting programme of the 54th Biennale di Venezia 2011 with large-format sculptures in the Ex-Wales Pavilion.